Mit viel Fett und wenig Kohlenhydraten im Essen abnehmen – Das macht die ketogene Ernährung möglich, aber was ist das eigentlich?

Unter einer ketogenen Ernährung versteht man eine sehr kohlenhydratarme, dafür aber fettreiche Kost, die eine Umstellung des Energiestoffwechsels im Körper zur Folge hat. In der klassischen ketogenen Diät sind maximal vier Prozent Kohlenhydrate oder etwa 20 Gramm pro Tag erlaubt. Man verzichtet auf Lebensmittel wie Nudeln, Brot, Reis, Kartoffeln und Zucker, dafür werden fetter Fisch, Fleisch, Wurst, Eier und kohlenhydratarmes Gemüse bevorzugt. Obst wird aufgrund des hohen Zuckergehalts nur selten und in kleinen Mengen konsumiert.
Durch den Kohlenhydratmangel gerät der Körper gerät in die „Ketose“. Da er seine Energie nicht mehr von den Kohlenhydraten bekommt, wird Fett als Energielieferant genutzt, indem er es in „Ketonkörper“ umwandelt. Er greift auf die Fettpolster zu und sorgt somit dafür, dass man abnimmt.

Doch Vorsicht! Da die ketogene Ernährung eine Verzichtdiät ist, besteht die Gefahr einer Mangelernährung. Zudem verlernt der Körper durch die ständige Nutzung von Fett als Energieträger, wie er aus Kohlenhydraten Energie gewinnt. Außerdem kann man anfangs Übelkeit und einen niedrigen Blutzuckerspiegel haben, was das Risiko für Gicht, Nierensteine und in Extremfällen auch eine Übersäuerung erhöht. Deshalb empfehlen Experten, nur 6 – 8 Wochen nach dieser Diät zu leben, was noch problemlos für den Körper ist.
Könnt ihr euch vorstellen, euch selbst so zu ernähren? Oder habt ihr es vielleicht schon? Lasst es uns gerne wissen.

zur Übersicht
nächster Eintrag


Wir sind Mitglied der Expertenallianz für Gesundheit e.V.